• hsdie21
  • Hieran Sollst Du Ihn Erkennen
  • hsdie22
  • hsdie23
  • Hieran Sollst Du Ihn Erkennen
  • Hieran Sollst Du Ihn Erkennen
  • Hieran Sollst Du Ihn Erkennen
  • Hieran Sollst Du Ihn Erkennen
  • Hieran Sollst Du Ihn Erkennen

Jesse Jacobs erzählt in seiner Entstehungsgeschichte unserer Welt von exzentrischen Göttervisionen und irdischen Existenzkämpfen. Hieran sollst du ihn erkennen führt in neue grafische Welten ein, deren Kreaturen und Formen in der Genesis noch nicht vorgesehen waren.

“Ein wirklich erstaunlicher Detailgrad,
bedenkt man die eingeschränkte
dimensionale Darbietung …”

Eine Gruppe kosmischer Wesen versammelt sich in den Weiten der Galaxis zu einer Art wissenschaftlichem Workshop. Ihre anfangs eher unbedarften Experimente mit Struktur und Masse nehmen nach und nach Form an. Ablavar, dem Feinfühligste von allen, gelingt schließlich ein Durchbruch: Er kreiert ein ausgeklügeltes System sich selbst reproduzierender Wesen, deren Vielfalt und Schönheit von allen bewundert werden. Einzig sein Mitschüler Zantek verabscheut Ablavars Tiere. So sabotiert er dessen Schöpfung durch eine leichte Abwandlung jener Kohlenstoff-Masse und entwickelt daraus Kreaturen nach seinen eigenen Vorstellungen. Für Zanteks Menschen ist das Leben auf dem neuen Planeten zwar kein leichtes, aber sie lernen schnell, sich dort zu behaupten. Bald haben sie sich nicht nur an die Spitze der Nahrungskette gekämpft, sondern die Gestaltung ihrer Welt auch selbst in die Hand genommen.

Die Welt, die Jesse Jacobs grafisch entstehen lässt, spiegelt die Möglichkeiten der Existenz, des Entstehens und Vergehens, auch visuell wieder. In Hieran sollst du ihn erkennen verbindet er Comic-Episoden und freie Illustrationen zu einem komplexen Bilderkosmos voller bizarrer Figuren und hypnotisierender Formen.

(Diese Leseprobe zeigt eine Auswahl der Seiten aus dem Buch.)

Aus dem Englischen von Thomas Wellmann. Die englische Originalversion By This Shall You Know Him ist in Kanada bei Koyama Press erschienen.

Pressestimmen:
“Lektüre, wie ein tiefer, spannender Traum, aus dem man nicht so schnell erwachen möchte.” – Bastian Küllenberg, Intro