Zehn Tage vor Beginn des Zweiten Weltkrieges in Russland wird eine fünfköpfige Familie nachts aufgeweckt und ohne Worte in die Ferne geschickt. Wir folgen ihnen auf ihrem Weg und an jenen fremden Ort, an dem sie fort-an leben werden. „Vasja, dein Opa” ist eine Geschichte wie Millionen anderer Geschichten in der Sowjetunion, wo fast jede zweite Familie persönlich erfahren hat, was Gulag und Exil bedeuten.

Diese eindrucksvolle dokumentarische Graphic Novel erzählt die Geschichte von Vasja, dem Großvater der Autorin Anna Rakhmanko. Sie basiert auf einem Interview mit seiner kleinen Schwester Ljubov, mit der er als Kind den ganzen Weg vom ehemaligen Rumänien (Bukowina) bis in die ferne Polarkreisregion der Sowjetunion gegangen ist, wo beide viele Jahre lang mit dem Etikett „Feind” leben mussten. Für das Gespräch reiste die Journalistin Anna Rakhmanko in den hohen Norden Russlands um mit der Schwester ihres Großvaters, dem einzigen noch le-benden Mitglied ihrer Exil-Familie, darüber zu sprechen, warum ihre Familie am Ende so abgelegen mitten im Nirgendwo in Sibirien lebte. Begleitet werden ihre Worte von den leichten und gleichsam atmosphärisch dichten Zeichnungen ihres Ehemanns, dem dänischen Comiczeichner Mikkel Sommer.

Ein Teil des Erlöses aus dem Buchverkauf geht zur Unterstützung an die Organisation „The last address” in Russland, die daran arbeitet, das Bewusstsein über die Unterdrückten in der Sowjetzeit zu schärfen (für weitere Informationen: www.poslednyadres.ru).

Erscheint im April 2021
Preorder Special: Die ersten 50 Kunden, die ein Exemplar dieses Buchs bestellen, erhalten als Geschenk eine kleine Überraschung!